Labels

Sonntag, 13. Mai 2018

Verena Carl - Die Lichter unter uns



 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Sich mit anderen zu vergleichen soll unglücklich und unzufrieden machen. Es bedeutet sinnloses Leid und führt letztendlich zu nichts positivem. Und doch ist es schwer, sich davon völlig frei zu machen.

Dieses Buch handelt von Anna, die nicht aufhören kann, sich zu vergleichen und sich die Frage zu stellen: "Sind die anderen glücklicher als ich?" Dabei kommt deutlich heraus, dass wir immer subjektiv vergleichen, weil wir das Leben und die Befindlichkeiten der anderen interpretieren und nie genau wissen, wie deren Realität wirklich aussieht.

Anna ist mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Urlaub in Italien und beobachtet Alexander, einen Mann, der ihr auf Anhieb gefällt und scheinbar das verkörpert, was sie gerne hätte. Doch  Alexanders Leben ist nicht so wunderbar, wie es sich Anna vorstellt. Und doch ist Anna völlig fasziniert von Alexander und seinem perfekten Leben. Ihre eigene Beziehung zu Jo scheint ihr von Tag zu Tag unattraktiver und sie bekommt immer mehr Zweifel. Sprachlich bringt es Verena Carl immer wieder grandios auf den Punkt, was in Anna vorgeht:

"Das, was sie mit Jo teilte - die Verschmelzung zu einem Amalgam, einem Familienwesen mit acht Armen, acht Beinen und einem gemeinsamen Herzen -, hatte so gut wie gar nichts zu tun mit dem Pochen, dem Beben, dem Brennen, das der schöne Schwimmer in ihr auslöste. Alexander. Im Gegenteil: Es machte sie zu einem Einzelwesen mit einer eigenen Leuchtspur. Dieses Gefühl war nicht sanft, sondern fast brutal, ein hoch konzentriertes Gift. Es gehörte wohl zur Tragik der meisten Paare, dass sie sich jahrelang daran abarbeiten, diese beiden unterschiedlichen Empfindungen miteinander in Deckung zu bringen."

Ein Buch, welches mich sprachlich fasziniert hat und mir wieder einmal vor Augen geführt hat, wie sinnlos Vergleiche sind und wie sehr es darum geht, sich seiner selbst bewusst zu sein. 

 

Inhalt:

"Wovon träume ich? Was macht ein gelungenes Leben aus? Und – sind die anderen glücklicher als ich?

Verena Carl erzählt mit großer Klarheit und Entschiedenheit von einer existentiellen Situation.
Anna verbringt ihren Urlaub in Taormina auf Sizilien, mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern. Plötzlich fühlt der Boden sich brüchig an, auf dem sie steht. Sie begegnet Alexander, der das aufregende Leben führt, das sie sich einmal für sich selbst erträumt hatte. Und Alexander? Beneidet er sie um ihr Familienglück? Mit einem Mal wird der Zweifel am eigenen Leben übermächtig, alles steht auf dem Spiel. Sieben Tage können alles verändern."

Quelle: https://www.fischerverlage.de/spezial/frauenromane?leseprobe=2812323

Über das Buch:


Preis: 20,00 €
320 Seiten, gebunden
Verlag: S. FISCHER
ISBN 978-3-10-397363-1