Labels

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Isabel Bogdan - Der Pfau



Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Beim Lesen dieses Buches bekam ich Lust auf der Stelle nach England zu reisen. Um dort ein paar Tage in diesem alten, nicht gerade komfortablen aber umso gemütlicheren Landhaus zu verbringen. Liebend gerne würde ich mir von dieser Köchin ein Curry kochen lassen und mir den Pfau einmal genauer ansehen. Den Pfau, der nach der letzten Balz irgendwie zu spinnen scheint. Und wenn ich dann, wie die Gruppe Investmentbanker während ihres Teamfindungsprozesses, auch dort festsitzen würde, weil der Schneepflug nicht so oft vorbeikommt, dann hätte ich Zeit auch die ganzen anderen Tiere und Menschen dort näher kennen zu lernen...

Es sind für mich definitiv die verschiedenen  Charaktere die das Buch lesenswert machen. Unterhaltsam, witzig und mit einem psychologisch gefärbten Blick beschreibt Isabel Bogdan ihre Protagonisten und lässt sie Teil einer äußerst komischen und brillianten Geschichte werden. Ich habe viel gelacht, laut und von Herzen.

Ein Winterbuch für einen faulen Sonntag - leicht zu lesen und dennoch alles andere als seicht.

Inhalt:

"Eine subtile Komödie in den schottischen Highlands – very british!
Ein charmant heruntergekommener Landsitz, auf dem ein Pfau verrücktspielt, eine Gruppe Banker beim Teambuilding, eine ambitionierte Psychologin, eine schwungvolle Haushälterin mit gebrochenem Arm, eine patente Köchin, Lord und Lady McIntosh, die alles unter einen Hut bringen müssen, dazu jede Menge Tiere – da weiß bald niemand mehr, was eigentlich passiert ist.
Isabel Bogdan, preisgekrönte Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman mit britischem Understatement, pointenreich und überraschend von einem Wochenende, das ganz anders verläuft als geplant. Chefbankerin Liz und ihre vierköpfige Abteilung wollen in der ländlichen Abgeschiedenheit ihre Zusammenarbeit verbessern, werden aber durch das spartanische Ambiente und einen verrückt gewordenen Pfau aus dem Konzept gebracht. Die pragmatische Problemlösung durch Lord McIntosh setzt ein urkomisches Geschehen in Gang, das die Beteiligten an ihre Grenzen führt und sie einander näherbringt. Ein überraschender Wintereinbruch, eine Grippe und ein Kurzschluss tun ihr Übriges. Isabel Bogdan verbindet diese turbulente Handlung auf grandiose Weise mit liebevoller Figurenzeichnung.
So britisch-unterhaltsam ist in deutscher Sprache noch nicht erzählt worden!"

Quelle: http://www.kiwi-verlag.de/buch/der-pfau/978-3-462-04800-1/ 

Über das Buch:

 

Verlag: Kiepenheuer&Witsch
ISBN: 978-3-462-04800-1
Erschienen am: 18.02.2016
256 Seiten
18,99 €


Freitag, 23. Dezember 2016

Matthew Dicks - Der beste Freund, den man sich denken kann


Warum es sich zu lesen lohnt:  


Budo kann durch Türen und Fenster gehen. Budo kann alles, was Max sich vorstellt und Budo sieht genau so aus, wie Max ihn sich ausgedacht hat. Denn Budo ist der imaginäre Freund von Max und der Erzähler der Geschichte. 

Ein Buch aus der Sicht eines imaginären Freundes, wie Kinder ihn in einem bestimmten Alter gerne haben. Allein diese Information war für mich Grund genug mir das Buch sofort zu beschaffen und zu lesen.

Hatte ich als Kind auch einen imaginären Freund/eine imaginäre Freundin? Ist denen vielleicht genau das passiert, wovor sich Budo so sehr fürchtet? Hatte ich sie eines Tages vielleicht einfach vergessen? 

"Der Himmel ist bloß für Leute, die Gott gemacht hat, und mich hat Gott nicht gemacht. Mich hat Max gemacht."

Eine herrliche Geschichte, die immer wieder auch einen philosophischen Charakter hat, denn: Budo wird nur so lange existieren, wie Max an ihn glaubt. Ein Buch über die Kraft der Gedanken.

 

Inhalt:


"Budo ist der beste Freund, den sich der achtjährige Max vorstellen kann. Eben weil er sich ihn nur vorstellt. Doch eines Tages wird Max nicht länger an ihn glauben und Budo wird aufhören zu existieren. So weit ist es jedoch noch nicht. Denn Max ist anders als die anderen Jungen: Er mag es nicht, wenn man ihn berührt, er liebt es, Dinge zu ordnen, er schaut Menschen ungern in die Augen. Kein Wunder, dass die Schule ein einziger Spießrutenlauf für ihn ist. Als die Lehrerin Mrs Patterson ein verdächtiges Interesse an Max bekundet, spitzt sich die Situation jedoch zu, so dass Budo eine dramatische Entscheidung treffen muss. Klug, schräg, spannend und oft umwerfend komisch erzählt Matthew Dicks davon, dass man beileibe nicht echt sein muss, um ein wahrer Freund zu sein."

Quelle: https://www.piper.de/buecher/der-beste-freund-den-man-sich-denken-kann-isbn-978-3-8270-7649-6-ebook 

Über das Buch: 


€ 9,99
Erschienen am 26.02.2013
448 Seiten , WMEPUB
Übersetzt von: Cornelia C. Walter
ISBN: 978-3-8270-7649-6


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Sebastian Fitzek - Das Joshua-Profil



Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Ein Computerprogramm, welches durch Algorithmen Verbrechen voraussagen und zukünftige Täter herausfiltern kann und eine gut erzählte Story - damit ist es Sebastian Fitzek wieder einmal gelungen einen Thriller zu schreiben, den ich innerhalb von 2 Tagen verschlungen habe und dabei vor Spannung ein paar Mal fast zu Atmen vergessen habe. Auch dieses Mal hat er mich nicht nur glänzend unterhalten, sondern auch zum Nachdenken angeregt – zum Nachdenken über "Predictive Policing". 

Die Thematik baut er so geschickt in seine Geschichte ein, dass man als LeserIn ganz nebenbei einiges über dieses Thema erfährt. Die Idee von "Predictive Policing" und die Konsequenzen, die daraus entstehen, beschäftigten mich weit über das Buch hinaus. Genau diese Art von Thriller finde ich lesenswert.

Inhalt:


„Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.“



Über das Buch:


19,99 €
Verlag: Bastei Lübbe
430 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2545-0




Freitag, 2. Dezember 2016

Juli Zeh - Unterleuten

 


 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

2016 ist noch nicht ganz vorbei, ich lege mich dennoch schon jetzt fest: "Unterleuten" ist das Beste, was ich in diesem Jahr gelesen habe. Volltreffer.

Juli Zeh beschreibt ein Dorf und seine BewohnerInnen mit ihren Lebensentwürfen, Moralvorstellungen, familiären Verstrickungen, Sehnsüchten und politischen und persönlichen Interessen. 

Ich habe einen Faible für Bücher, in denen Geschichten aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden. In diesem Buch kommen kapitelweise verschiedene Personen, die in Unterleuten leben, zu Wort und beschreiben die Situation in dem kleinen Dorf aus ihrer Sicht. Die Charaktere, die bisweilen Klischees erfüllen,  und die Themen des Dorfes, lassen sich problemlos auf unsere Gesellschaft übertragen. 

Eine Mutter, die nur das Wohl ihres Kindes im Sinn hat und vom Leben auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird. Ein Umweltschützer, dem die Kraniche dann doch im letzter Konsquenz egal sind. Eine Pferdenärrin, die vor Ehrgeiz und Selbstbeherrschung strotzt und ihre Interessen durchsetzt, egal wie. Eine durchgeknallte Alte, die mit 20 Katzen in einem Haus lebt. Ein Bürgermeister, der nur das Beste für sein Dorf im Sinn hat. Und ein Energiekonzern, der einen Windpark in Unterleuten errichten will.

Juli Zeh ist es gelungen einen Gesellschaftsroman zu schreiben, der sich wie ein Krimi liest. Großartig.

 

Inhalt:

 

"Der große Gesellschaftsroman von Juli Zeh

"Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf "Unterleuten" irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick auf das Dorf wirft, ist bezaubert von den altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten, von den kleinen Häusern, die sich Stadtflüchtlinge aus Berlin gerne kaufen, um sich den Traum von einem unschuldigen und unverdorbenen Leben außerhalb der Hauptstadthektik zu erfüllen. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Denn da ist nicht nur der Gegensatz zwischen den neu zugezogenen Berliner Aussteigern, die mit großstädtischer Selbstgerechtigkeit und Arroganz und wenig Sensibilität in sämtliche Fettnäpfchen der Provinz treten. Da ist auch der nach wie vor untergründig schwelende Konflikt zwischen Wendegewinnern und Wendeverlierern. Kein Wunder, dass im Dorf schon bald die Hölle los ist …"
Quelle: https://www.randomhouse.de/Buch/Unterleuten/Juli-Zeh/Luchterhand-Literaturverlag/e482616.rhd

  

Über das Buch: 

 

€ 24,99
ISBN: 978-3-630-87487-6 
635 Seiten 
Verlag: Luchterhand

 

 


Samstag, 19. November 2016

Doris Knecht - Gruber geht



Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, weil es keines dieser "Arschloch bekommt Diagnose einer tödlichen Krankheit und wird dadurch zu einem besseren Menschen" Geschichten ist. Doris Knecht beschreibt Gruber mit viel Humor und Ironie, sie lässt einen teilhaben an seiner Selbsterkenntnis und dem, was die Krebsdiagnose mit ihm macht, ohne dabei kitschig zu werden. Das Buch macht Spaß, auch wenn es ein ernstes Thema behandelt. Mir hat dieser  Gegensatz gefallen.

Wenn es schon ein bisschen länger her ist, dass ich ein Buch gelesen habe, über das ich hier schreibe, dann suche ich mir gern die unterstrichenen Stellen heraus. Sie rufen mir schnell wieder ins Gedächtnis, warum ich das Buch lesenswert fand.

"Sich etwas nicht vorstellen zu können, ist nun eben einmal nicht Grund genug, um davon verschont zu bleiben."

Grubers Leben wird komplett auf den Kopf gestellt und ich habe gerne gelesen, wie er versucht damit klarzukommen.

Inhalt:

"In Doris Knechts Debütroman geht es dem Karrieristen Gruber an den Kragen. Der Manager, Mitte dreißig, hat sich sein Leben zwischen Topjob, Flughafenlounges, Designappartement und Bettgeschichten hübsch ein­gerichtet. Er gefällt sich als zynischer Bescheidwisser, der seine Geliebte auch schon mal zum Weinen bringt, damit sie lernt, was die Realität von TV-Soaps unterscheidet. Dass er sich aber selbst mit einem coolen, sexy Super­helden verwechselt, dass er dann doch ein bisschen kleiner und schwächer ist als die Realität, das muss Gruber erfahren, als ein Tumor in seinem Bauch entdeckt wird. Gruber säuft, feiert durch und prügelt sich. Gruber macht Selbsterfahrung und Chemotherapie. Und Gruber verliebt sich. Schließlich wird er wieder heil. Aber er ist am Ende kein besserer Mensch. Vielleicht nur ein bisschen offener, liebevoller und kompromissbereiter. Vielleicht.
Schmissig und pointenreich treibt Doris Knecht ihren höchst neurotischen und oft komischen Helden voran, bis in die Arme einer schlauen Berliner DJane – die in Gruber irgendetwas sieht, was nicht einmal Gruber selbst in sich sehen kann, und die sich ebenfalls mordsmäßig verliebt ... Ein vielschichtiger Roman voller Witz und Wut. Und ein Held, in dem sich jeder wiedererkennt – auch wenn er gar nicht will."
 Quelle: http://www.rowohlt.de/hardcover/doris-knecht-gruber-geht.html

 

Über das Buch: 

 

Rowohlt Verlag
ISBN: 978-3-87134-691-0
240 Seiten
Hardcover 16,95 €



Mittwoch, 9. November 2016

Elena Ferrante - Meine geniale Freundin

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Das Buch über die Freundschaft zweier Mädchen, hochgelobt von vielen LiteraturkritikerInnen, ist auch auf meinem Bücherstapel gelandet.

Es hat ein bisschen gedauert, bis ich in dieses Buch hineingefunden habe. Die Freundschaft der beiden Mädchen Elena und Lila, die über das Buch hinweg langsam zu jungen Frauen heranwachsen, ist geprägt von Elenas Faszination für die unabhängige und draufgängerische Lila. Die Autorin beschreibt wie aus kindlicher Bewunderung eine erwachsene Faszination wird, die so groß ist, dass sie bisweilen von Verlustangst geprägt ist und Elena daran hindert, ihr eigenes Leben zu leben. Der Blick, den Elena Jahrzehnte später auf die gemeinsame Kindheit und Jugend mit Lila wirft und die Selbstreflexion, die sie dabei an den Tag legt, machen das Buch für mich lesenswert.

Inhalt:

"Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen. Und sie werden es ihr ganzes Leben lang bleiben, über sechs Jahrzehnte hinweg, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen.
Im Neapel der fünfziger Jahre wachsen sie auf, in einem armen, überbordenden, volkstümlichen Viertel, derbes Fluchen auf den Straßen, Familien, die sich seit Generationen befehden, das Silvesterfeuerwerk artet in eine Schießerei aus. Hier gehen sie in die Schule, die unangepasste, draufgängerische Schustertochter Lila und die schüchterne, beflissene Elena, Tochter eines Pförtners, beide darum wetteifernd, besser zu sein als die andere. Bis Lilas Vater seine noch junge Tochter zwingt, dauerhaft in der Schusterei mitzuarbeiten, und Elena mit dem bohrenden Verdacht zurückbleibt, eine Gelegenheit zu nutzen, die eigentlich ihrer Freundin zugestanden hätte.
Ihre Wege trennen sich, die eine geht fort und studiert und wird Schriftstellerin, die andere wird Neapel nie verlassen, und trotzdem bleiben Elena und Lila sich nahe, sie begleiten einander durch erste Liebesaffären, Ehen, die Erfahrung von Mutterschaft, durch Jahre der Arbeit und Episoden politischer Bewusstwerdung, zwei eigensinnige, unnachgiebige Frauen, die sich nicht zuletzt gegen die Zumutungen einer brutalen, von Männern beherrschten Welt behaupten müssen.
Sie bleiben einander nahe, aber es ist stets eine zwiespältige Nähe: aus Befremden und Zuneigung, aus Rivalität und Innigkeit, aus Missgunst und etwas, das größer und stiller ist als Lieben. Liegt hier das Geheimnis von Lilas Verschwinden?
Elena Ferrante hat ein literarisches Meisterwerk von unermesslicher Strahlkraft geschrieben, ein von hinreißenden Figuren bevölkertes Sittengemälde und ein zupackend aufrichtiges Epos – über die rettende und zerstörerische, die weltverändernde Kraft einer Freundschaft, die ein ganzes langes Leben währt."
Quelle: http://www.suhrkamp.de/buecher/meine_geniale_freundin-elena_ferrante_42553.html

 

Über das Buch:

 

22,00 € 
Erschienen: 29.08.2016
Gebunden, 422 Seiten
ISBN: 978-3-518-42553-4
Verlag: Suhrkamp

Mittwoch, 2. November 2016

Wendy Walker - Dark Memories - Nichts ist je vergessen

 

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Wie sortiert unser Gehirn eigentlich welche Informationen, Erlebnisse und Begebenheiten wichtig sind und welche nicht? Warum weiß ich beispielsweise noch welches Kleid ich am vierzigsten Geburtstag meiner Mutter anhatte, habe aber so viel von dem vergessen, was ich vor ein paar Jahren für eine Prüfung gelernt habe?
Woran erinnern wir uns und was vergessen wir?

Dieser Triller ist lesenswert, weil er neben der spannenden Geschichte immer wieder die Neurologie streift. Die Autorin spielt mit der Idee der Beeinflussbarkeit des Gehirns durch Medikamente um das Vergessen künstlich hervorzurufen. Tatsächlich beschäftigen sich Gedächtnisforscher derzeit mit der Suche nach einem solchen Medikament, um aktiv etwas gegen Traumata unternehmen zu können. Lesenswert - wenn diese Idee hier auch lediglich Teil einer fiktiven aber spannenden Story ist.

 

Inhalt:

"Eine Klasse für sich: Wendy Walkers ›Dark Memories – Nichts ist je vergessen‹ ist hoch manipulative Psycho-Spannung auf internationalem Bestseller-Niveau.

Du musst dich erinnern, Jenny. Du musst dich erinnern, was in jener Nacht im Wald geschehen ist.

Fairview, eine beschauliche Kleinstadt in Connecticut. Die 16-jährige Jenny Kramer wird Opfer einer brutalen Attacke und kommt schwer traumatisiert ins Krankenhaus. Dort wird ihr auf Wunsch ihrer Eltern ein Medikament verabreicht, das ihr helfen soll. Ein Medikament, das jegliche Erinnerung an den schrecklichen Vorfall auslöscht.

Danach hat Jenny keine Bilder mehr für das, was passiert ist. Da ist nur noch Schwärze. Sie bemüht sich weiterzuleben wie zuvor, beinahe so, als ob nichts geschehen wäre, während ihre Mutter Charlotte krampfhaft versucht, so etwas wie Normalität wiederherzustellen, und ihr Vater Tom wie besessen ist von dem Gedanken, den Täter, der seiner Tochter das angetan hat, zu überführen.

Doch das Nicht-Erinnern-Können wird für Jenny mehr und mehr zu einem Albtraum. Denn ihr Körper weiß noch immer, was ihm angetan wurde. Gemeinsam mit dem Psychiater Alan Forrester, der auf Fälle wie Jenny spezialisiert ist, versucht sie, Stück für Stück Licht in das Dunkel jener Nacht zu bringen, die Chronologie der Ereignisse wiederherzustellen. Aber kann sie denen, die sie dabei unterstützen wollen, vertrauen? Wie manipulierbar ist Erinnerung? Und helfen die Erinnerungen, die langsam zu ihr zurückkommen, wirklich, den Schuldigen zu finden?"

Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/dark_memories-nichts_ist_je_vergessen/9783651025424

 


Über das Buch:

 

Paperback
Aus dem Amerikanischen von Verena Kilchling
Preis € (D) 14,99
ISBN: 978-3-651-02542-4
FISCHER Scherz Verlag

Sonntag, 30. Oktober 2016

Meike Winnemuth - Das grosse Los


Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Genau das liebe ich an Büchern: Man kann lesend an jeden Ort der Welt reisen. 

12 Städte, verteilt auf alle Kontinente der Welt. Ihre Eindrücke beschreibt Maike Winnemuth so, dass es mir leicht fiel, sie auf ihren Entdeckungen zu begleiten und an ihren Erfahrungen teilzuhaben. Das Jahr verging für sie wie im Flug und so erging es mir mit diesem Buch.

Ein Buch, das große Lust macht zu Reisen. Die Autorin gelangt am Ende des Jahres zu der Einsicht, dass der Gewinn der halben Million nicht zwingend notwendig gewesen wäre, um ein Jahr mit Reisen zu verbringen. Das hat mir sehr gefallen, weil es eine Aufforderung ist, sich nicht durch Lebensumstände davon abhalten zu lassen, das zu tun, was man möchte. (Das grosse) Los!

  

Inhalt:

"Bei Jauch gewinnen, völlig frei sein, um die Welt gondeln. Wie ist es, wenn man das Leben führt, von dem alle träumen?

Sie wollte eigentlich bloß finanziell ein bisschen unabhängiger sein. Mehr dürfen, weniger müssen. Deshalb hat Meike Winnemuth bei "Wer wird Millionär?" mitgemacht. Zu ihrer Verblüffung räumt sie groß ab: 500 000 Euro. Und nun? Einfach weitermachen wie bisher? Sie entscheidet sich, 12 Monate frei zu nehmen und um die Welt zu gondeln. Es wird ein unglaubliches Jahr. Eines, das ihr Leben umkrempelt. Und das Beste: das viele Geld hätte sie dazu gar nicht gebraucht.

Doch was passiert, wenn man wirklich alles darf? Weiß man dann, was man will? Wie ist es, wenn man das Leben führt, von dem alle träumen? Meike Winnemuth erzählt von einer unglaublichen Reise in 12 Städte auf allen Kontinenten: Sydney, Buenos Aires, Mumbai, Shanghai, Honolulu, San Francisco, London, Kopenhagen, Barcelona, Tel Aviv, Addis Abeba, Havanna. Mit Tempo, Humor und viel Gespür für die Besonderheiten der Städte und ihrer Bewohner beschreibt Meike Winnemuth ihre Erfahrungen.

Vor allem aber geht es in "Das große Los" um Aha-Erlebnisse, Kulturschocks, den Rausch der Freiheit, das Glück des Zufalls und die Überraschungen, die man nicht zuletzt mit sich selbst erlebt."

Quelle: https://www.randomhouse.de/Buch/Das-grosse-Los/Meike-Winnemuth/Knaus/e413930.rhd

Über das Buch:

 

19,99 €
ISBN: 978-3-815-0504-7
Knaus Verlag

 

 

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Herman Koch - Sommerhaus mit Swimmingpool



Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Herman Kochs großartige Beobachtungsgabe, seine Schilderung von den scheinbar alltäglichen Situationen einer Familie, erzeugen eine subtile Spannung, die mich bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen hat. Mich haben besonders die Textstellen fasziniert, in denen der Autor Blicke beschreibt, die seine Protagonisten einander zuwerfen. Blicke, durch die für den Leser  Zusammenhänge deutlich werden.

Einen großen Knall, wie ich ihn sonst von spannenden Büchern kenne, gibt es hier nicht. Seine subtile Art behält der Autor auch bei der Auflösung des Familiendramas bei. Auf den letzten Seiten musste ich ein paar Mal vor- und zurückblättern, weil ich es nicht glauben konnte: Genial konstruierte Story! 

Inhalt:

"Diesem Hausarzt ist nichts heilig, auch nicht seine Familie – der neue Roman von Herman Koch
Marc Schlosser ist Hausarzt in Amsterdam. Als einer seiner Patienten, der berühmte Schauspieler Ralph Meier, stirbt, muss er sich wegen eines möglichen Kunstfehlers vor der Ärztekammer verantworten. Doch war es wirklich ein Kunstfehler? Oder hat das alles vielleicht mit den Geschehnissen im Ferienhaus zu tun, in dem beide Familien den letzten Sommer verbrachten?
Zwei heranwachsende Töchter hat Marc Schlosser, Lisa und Julia. Und eine attraktive Frau, Caroline. Als sein Patient Ralph Meier, selbst verheiratet und Vater zweier jugendlicher Söhne, ihn und seine Familie einlädt, sie im Sommer ein paar Tage in ihrem Ferienhaus in Frankreich zu besuchen, klingt das zunächst wie eine gute Idee. Erst jetzt, nach Ralphs Tod, anderthalb Jahre nach den gemeinsamen Urlaubstagen, treten die Verwerfungen zwischen den beiden Familien allmählich zutage, und der Leser fiebert atemlos jeder weiteren Enthüllung entgegen.
»Sommerhaus mit Swimmingpool« ist ein hoch spannendes, meisterlich konstruiertes Familiendrama, in dem Vaterinstinkte, sexuelle Macht und Heuchelei eine große Rolle spielen. Mit scharfem Witz und genialer Beobachtungsgabe legt Koch gesellschaftliche und familiäre Risse bloß und erschafft mit Marc Schlosser den wohl abgründigsten Hausarzt der jüngeren Literatur."

Quelle: http://www.kiwi-verlag.de/buch/sommerhaus-mit-swimmingpool/978-3-462-30516-6/ 

Über das Buch: 

 

Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2011
ISBN 9783462043440
Kartoniert, 345 Seiten
19,99 EUR

Sonntag, 16. Oktober 2016

Julia Korbik - Stand up





Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Dieses Buch ist mir wegen seines Designs ins Auge gesprungen und ich gebe zu, dass ich es wohl eher nicht gelesen hätte, wenn es nicht bestückt mit vielen coolen Illustrationen wäre. Feministische Literatur ist nicht mein Ding. Dennoch habe ich dieses Buch bereits einigen Frauen ans Herz gelegt und geschenkt. Sich Feministin zu nennen ist, zumindest in meinem Freundinnenkreis, nicht üblich. Ich persönlich finde schon das Wort unsexy und ertappe mich dabei wie ich die Augen verdrehe und mir allerhand Vorurteile in den Sinn kommen.  Julia Korbik greift genau das auf: Heute bezeichnen sich nur wenige Frauen als Femininstin, viele davon haben aber  dennoch eine  feministische Grundhaltung, auch wenn sie sich die Körperbehaarung an den meisten Stellen entfernen (da haben wir schon eines dieser Vorurteile).

Feminisus bedeutet schlichtweg Gleichberechtigung und die ist alles andere als unsexy sondern absolut notwendig.  Das Buch hat mir für einige Umstände in unserer Gesellschaft die Augen geöffnet und mir gezeigt, dass Feminismus unbedingt ein Thema für Frauen sein sollte, egal welchen Alters. Ob sie sich nun Feministin nennen oder nicht, ist dabei nebensächlich.
"Das größte Problem, vor dem der Feminismus heute steht, sind nicht hartnäckige Klischees, sein schlechtes Image oder die Uneinigkeit der Bewegung. Nein, das größte Problem ist der Mythos der errreichten Gleichberechtigung."

Ein buntes, wunderschönes Buch, dass einen Abriss über die Geschichte des Feminismus gibt, Zahlen und Fakten nennt (ohne dabei zu langweilen) und in dem man viele interessante Frauen kennen lernt aus verschiedenen Bereichen. Unbedingt lesen!

Inhalt:

"Wer heute jung ist, kriegt Gänsehaut, wenn das Wort Feminismus fällt. Feminismus bedeutet Achselhaare, Kampflesben, Männerhasserinnen und schlechte Laune. Frauen können heutzutage Bundeskanzlerin werden, also wozu brauchen wir noch Feminismus? Die Antwort ist ganz einfach: Wir sind von echter Gleichberechtigung immer noch meilenweit entfernt. Solange Heidi Klum ihre dressierten Models vorführt, solange Mädchen denken, es sei wichtiger hübsch als schlau zu sein, solange die Zahl der Schönheitsoperationen weiter wächst, solange Frauen für die gleiche Arbeit weniger verdienen als Männer - solange sind wir nicht am Ziel."

Quelle: https://keinundaber.ch/de/autoren-regal/julia-korbik/stand-up/767


Über das Buch:


ISBN: 978-3-9540-3044-6
416 Seiten
25,00 EUR
Das Buch ist momentan nicht lieferbar. Der Verlag gab mir die Auskunft, dass das Buch in den nächsten Wochen neu aufgelegt wird.
Verlag: Rogner & Bernhard,  Zukünftiger Verlag: Kein & Aber

Samstag, 1. Oktober 2016

Philip Pullman - His dark materials - Trilogie






 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





Warum sie sich zu lesen lohnen:

 

Ein Tier an seiner Seite zu haben, von Geburt an. Unzertrennlich sein mit einem Wesen, dass immer da ist. Solange man ein Kind ist, passt sich das Tier den Begebenheiten und der Gefühlsage seines Menschen an. Ist es dunkel, wird es zu einer Katze, die im Dunkeln sehen kann. Kommt ein Angreifer, wird es zu einem Panther und verteidigt seinen Menschen bis aufs Blut. Von ihm getrennt zu sein liegt jenseits der Vorstellungskraft. In der Pubertät beginnt das Tier sich weniger oft zu verwandeln, der Charakter des Menschen festigt sich. Schließlich, mit dem Eintritt ins Erwachsensein, hört das Tier auf sich zu verwandeln und bleibt ein bestimmtes Tier, das zum Charakter seines Menschen passt.

Als ich ein Kind war, habe ich mir genau das gewünscht und vorgestellt. Jahre später habe ich diese Bücher entdeckt und darin diese Idee wiedergefunden. Fantasy ist für mich Ausahmelesestoff. Von dieser Phantasiewelt konnte ich jedoch nicht genug bekommen.

Der Wunsch eines Tieres an meiner Seite hat sich eines Tages erfüllt. Nachdem ich die Bücher gelesen hatte, stand der Name schon fest, bevor der Hund kam: Lyra - wie die Hauptfigur der Trilogie. 

Inhalt:

 

Band 1:

"Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt …
Band 1 der preisgekrönten Trilogie „His Dark Materials“."
Quelle: https://www.carlsen.de/hardcover/his-dark-materials-band-1-der-goldene-kompass/61387
 

Band 2:

"Zehn Jahre ist es her, dass Wills Vater bei einer Polarexpedition verschwand. Jetzt interessieren sich plötzlich zwielichtige Gestalten für den Forscher – und für Will. Doch der Junge findet durch Zufall das perfekte Versteck: eine andere Welt. Hier begegnet er Lyra, die wie er einem großen Geheimnis auf der Spur ist. Gemeinsam geraten die beiden in einen erbitterten Kampf, bei dem die Zukunft ihrer Welten auf dem Spiel steht …
Band 2 der preisgekrönten Trilogie „His Dark Materials“."

Quelle: https://www.carlsen.de/hardcover/his-dark-materials-band-2-das-magische-messer/61417 

Band 3:

"Viele atemberaubende Abenteuer haben Lyra und Will schon bestanden, seit der Goldene Kompass sie zusammenbrachte. Aber ihre gemeinsame Reise ist noch lange nicht zu Ende. Immer deutlicher spürt Lyra, dass eine Antwort auf ihre Fragen nur im Reich der Toten zu finden ist. Gegen alle Widerstände steigen Will und sie in diese schrecklichste aller Welten hinab. Sie wissen, dass am Ende dieses Weges noch größere Gefahren auf sie warten, denn die Allermächtigsten rüsten sich zur entscheidenden Schlacht zwischen Gut und Böse ...
Band 3 der preisgekrönten Trilogie „His Dark Materials“."
Quelle: https://www.carlsen.de/hardcover/his-dark-materials-band-3-das-bernstein-teleskop/61418 


Über die Bücher:


Band 1

19,99 €
464 Seiten
Alter: ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-58340-6
Carlsen Verlag

Band 2

18,99€
384 Seiten
Alter: ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-58341-3
Carlsen Verlag


Band 3

21,99 €
608 Seiten
Alter: Ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-58342-0
Carlsen Verlag

 





Montag, 26. September 2016

Daniel Speck - Bella Germania





Warum es sich zu lesen lohnt:

 

624 Seiten an einem Wochenende. Solche Bücher sind der Grund, warum ich immer behaupte: Ich kann daheim im Bett liegen und lesen und dabei soviel erleben. Im Fall von "Bella Germania" war ich am vergangenen Wochenende in Italien in den 50er und 60er Jahren Jahren und in München zu Zeiten von Wirtschaftswunder und italienischen Gastarbeitern. Ich habe viel über die Stadt erfahren in der ich seit Jahrzehnten lebe und sehe das Schlachthofviertel, die Großmarkthalle und den Olympiaturm plötzlich mit anderen Augen. Ich durfte teilhaben an einer wundervollen Liebe und einer spannenden Familiengeschichte und ich weiß, dass ich auf die liparischen Inseln reisen möchte. Ich habe viel zu viel Espresso getrunken und ständig Lust auf Pasta und Rotwein gehabt. Ein herrliches Wochenende also.

"Bella Germania" ist ein leicht zu lesendes Buch, dennoch hat es eine emotionale Tiefe und hat mich immer wieder sehr berührt und von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen.


Inhalt:

"München, 2014: Die Modedesignerin Julia ist kurz vor dem ganz großen Durchbruch. Als plötzlich ein Mann namens Vincent vor ihr steht, der behauptet, er sei ihr Großvater, gerät ihre Welt aus den Fugen.
Mailand, 1954: Der junge Vincent fährt von München über den Brenner nach Mailand, um dort für seine Firma zu arbeiten. Er verfällt dem Charme Italiens, und er begegnet Giulietta. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch sie ist einem anderen versprochen.
Eine tragische Liebe nimmt ihren Lauf, die auch Jahrzehnte später noch das Leben von Julia völlig verändern wird."
 Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/bella_germania/9783596295968

Über das Buch:

 

Preis 14,99
Paperback
ISBN: 978-3-596-29596-8
624 Seiten
FISCHER Taschenbuch

Freitag, 23. September 2016

Ayelet Gundar-Goshen - Löwen wecken


Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Dieses Buch hat mich zum Denken über Recht und Unrecht angeregt wie keines zuvor. Meine sonst meist klare Haltung zum Thema Gewissen, Ehrlichkeit und Moral musste ich beim Lesen permanent über den Haufen werfen.

Die Autorin gewährt in ihrer Geschichte tiefe und umfassende Einblicke in die Persönlichkeiten und Lebensumstände ihrer ProtagonistInnen. Je mehr ich von den Personen im Buch wusste, umso schwerer war es für mich mir die Frage, wie ich wohl in den beschriebenen Situationen gehandelt hätte, klar zu beantworten. Plötzlich ertappte ich mich beim Lesen dabei, wie ich für eine höchst grenzwertige Handlung, dann doch so etwas wie Verständnis aufbringen konnte.

Ein Buch, dass mich zum Denken, Überprüfen und Abwägen animiert hat und nebenbei ein echter Lesegenuss war. 

 

Inhalt:

"Ein Neurochirurg überfährt einen illegalen Einwanderer. Es gibt keine Zeugen, und der Mann wird ohnehin sterben - warum also die Karriere gefährden und den Unfall melden? Doch tags darauf steht die Frau des Opfers vor der Haustür des Arztes und macht ihm einen Vorschlag, der sein geordnetes Leben komplett aus der Bahn wirft. Wie hätte man selbst in einer solchen Situation gehandelt? Diese Frage schwebt über dem Roman, der die Grenzen zwischen Liebe und Hass, Schuld und Vergebung und Gut und Böse meisterhaft auslotet."
Quelle: https://keinundaber.ch/de/autoren-regal/ayelet-gundar-goshen/loewen-wecken/593

 

Über das Buch:

Original: Leha'ir Arajot
Aus dem Hebräischen von Ruth Achlama
Hardcover
Verlag. KEIN & ABER
Format: 11,6 x 18,5 cm , 432 Seiten
ISBN: 978-3-0369-5714-2
22,90 EUR

Montag, 5. September 2016

Lena Andersson – Widerrechtliche Inbesitznahme



Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Liebeskummer. Unerträglich. Warum also ein Buch darüber lesen, wenn man derzeit zum Glück nicht davon betroffen ist und auch nicht daran denken möchte, dass man es vielleicht irgendwann wieder sein könnte.
 
Weil Lena Andersson den Liebeskummer schonunglos auf den Punkt bringt und mir durch ihr Buch eine Möglichkeit eröffnet hat, ihn mit Distanz zu betrachten. Mit Distanz und dennoch mit aller Wucht. Bisher hatte ich mich dem Thema Liebeskummer entweder durch mein eigenes Erleben oder die Begleitung von FreundInnen durch eine Liebeskummerepisode genähert. Durch die Romanfigur Ester konnte ich zum ersten Mal einer Frau beim Liebeskummer "zusehen". Der Kopf hat bei diesem Thema wenig zu melden, das beweist Ester durch ihre völlige Hingabe zu einem Mann, der sie nicht will. Ihre Unfähigkeit, das zu erkennen und zu akzeptieren, war während des Lesens schwer auszuhalten. Liebekummer ist ein Phänomen, welches uns Dinge tun oder denken lässt, die im Nachhinein nur schwer nachzuvollziehen sind. Das Gute ist: Er geht vorbei - ganz sicher.

 

 Inhalt: 

"Wie bereit sind wir, uns selbst zu betrügen, in unserer Sehnsucht, geliebt zu werden?

Wer verlässt, spürt keinen Schmerz. Wer verlässt, braucht nicht zu reden. Wer verlässt, ist fertig. Das ist der große Schmerz. Wer verlassen wird, muss dagegen bis in alle Ewigkeit reden. Und dieses ganze Gerede ist nur der Versuch, dem anderen zu sagen, dass er sich geirrt hat. Wenn er nur einsähe, wie die Dinge wirklich liegen, würde er sich nicht so verhalten, dann würde er den anderen lieben. Bei dem Gerede geht es nicht darum, sich Klarheit zu verschaffen, was der Redende behauptet, sondern darum, zu überzeugen und zu überreden.«

Ester Nilsson ist 31 Jahre alt. Sie ist Dichterin und Essayistin, eine vernünftige Person mit einer vernünftigen Beziehung. Eines Tages erhält sie den Auftrag, einen Vortrag über den Künstler Hugo Rask zu halten. Im Publikum sitzt der Meister höchstpersönlich, und danach treffen sie sich zum ersten Mal. Dieser Augenblick verändert alles. Eine auf den ersten Blick völlig harmlose, unverbindliche Kommunikation nimmt ihren Anfang, in deren Verlauf es zu einer Kette von Ereignissen kommt, die katastrophal für die liebesblinde Ester enden."
Quelle: http://www.randomhouse.de/Buch/Widerrechtliche-Inbesitznahme/Lena-Andersson/Luchterhand-Literaturverlag/e475598.rhd 

Über das Buch:

Verlag: Luchterhand
€ 18,99 [D] 
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag  
ISBN: 978-3-630-87469-2
Erschienen: 27.04.2015


Freitag, 2. September 2016

Anna Jones - a modern way to eat

 

Warum es sich zu lesen (und vor allem daraus zu kochen) lohnt:

 

Völlig neue Geschmackszusammenstellungen, die einfach Spaß machen. Beim Kochen und beim Essen. Zudem ein richtig hübsches Buch.  Eine Pizza, deren Boden aus Blumenkohl und Mandeln besteht, konnte ich mir erstmal nicht so richtig lecker vorstellen. Das Ausprobieren hat sich gelohnt: Die Pizza wurde verschiedenen unabhängigen TesterInnen vorgesetzt und wir waren uns Alle einig: Soooo lecker und dann auch noch so gesund! Also: Ran an die Pfannen und Töpfe!

 

Inhalt:

"Raffiniert leichte vegetarische Küche!


Bewusst genießen, ohne stundenlang am Herd zu stehen – Anna Jones' leichte, frische Rezepte passen perfekt zur modernen Lebensweise. Ihre raffinierten Kreationen erkunden die Vielfalt des saisonalen Angebots und bieten neue Geschmackserlebnisse. So bringt sie einen neuen Dreh in die vegetarische Küche mit Gerichten, die gesund und lecker sind, satt und einfach glücklich machen, wie:

• Blaubeer-Amaranth-Porridge für einen guten Start in den Tag,
• Rote-Bete-Curry mit Hüttenkäse zum Lunch,
• Safran-Ratatouille zum Abendessen,
• jede Menge Ideen für Desserts, Kuchen, Brot und Chutneys,
• und zahlreichen veganen und glutenfreien Alternativen.

Einfach gut essen!

Die umweltfreundliche Weltneuheit: Das Papier, auf dem dieses Buch gedruckt wurde, ist aus Apfelresten (Trester) hergestellt."

Quelle: http://www.randomhouse.de/Buch/A-Modern-Way-to-Eat/Anna-Jones/Mosaik-Verlag/e476186.rhd 

Über das Buch:  

 

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
Mosaik Verlag
Gebundenes Buch, Halbleinen 
 ISBN: 978-3-442-39286-5  
Erschienen: 12.10.2015




 

 


Donnerstag, 1. September 2016

Thomas Glavinic - Das größere Wunder

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Dieses Buch habe ich fast in einem Zug durchgelesen. Einmal angefangen konnte ich nur schwer wieder aufhören. Bergexpeditionen sind eigentlich nicht mein Thema, aber hier ist die Grenzerfahrung der Gipfelbesteigung des Mount Everest sehr eindrucksvoll beschrieben und hat mich in den Bann gezogen. Das Buch hat drei Erzählstränge: Die Gipfelbesteigung, eine Liebesgeschichte und Jonas Kindheit. Thomas Glavinic wechselt zwischen diesen drei Handlungssträngen, was das Buch so spannend und abwechslungsreich macht. Besonders Jonas Kindheitsbeschreibungen haben es mir angetan, die Schilderungen sind phantastisch und teilweise scheinen sie fast unrealistisch.

Jonas ist ein Suchender. Die Textpassagen in denen das zum Ausdruck kommt, haben es mir besonders angetan und mein Buch ist voller unterstrichener Textstellen. 
" Er würde nie ein erfülltes Leben führen können, wenn er nicht versuchte, es einer Sache zu widmen, die größer war als er. Es mochte etwas sein, was er jetzt noch nicht kannte und nicht verstand - sein Leben sollte nicht beschränkt sein auf Inhalte, die den Menschen in Ketten legten, und es sollte nie bestimmt werden von Angst, diesem Monster. Freiheit indes, er fühlte es so stark wie nie, war das höchtste Gut. Physische, geistige, seelische Freiheit. Kostbarer als Gesundheit. Wertvoller als Glück. Wichtiger als das Leben selbst. "
Ein Buch, welches man am besten im Herbst oder Winter zur Hand nehmen sollte, wenn man Zeit und Lust hat abzutauchen in diese wunderbare Geschichte.

Inhalt:

"Jonas ist Tourist in einer Todeszone, er nimmt an einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest teil. Während des qualvollen Aufstiegs hängt er seinen Erinnerungen nach. An seine wilde Kindheit, an das grausame Schicksal seines Bruders Mike, an seine endlosen Reisen nach Havanna, Tokio, Jerusalem und Oslo. Und schließlich an die magische Begegnung mit Marie, seiner großen Liebe, die sein ganzes Leben verändert. Thomas Glavinics neuer Roman ist eine Expedition ins Ungewisse – ein unvergleichliches Buch, packend und verstörend zugleich, von einer leidenschaftlichen Energie und enormen Suggestivkraft. Und ein Buch der Liebe."

Quelle: https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/das-groessere-wunder/978-3-446-24332-3/


Über das Buch:

 

Erscheinungsdatum: 26.08.2013
528 Seiten
Hanser Verlag
Fester Einband
ISBN 978-3-446-24332-3
Deutschland 22,90 €


Dienstag, 30. August 2016

Kristine Bilkau - Die Glücklichen

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Bestimmt keine leichte Lektüre, denn die Krise in die das Paar in diesem Buch gerät, ist auf jeder Buchseite zu spüren. Bisweilen ist das Buch etwas bedrückend zu lesen, aber immer in einer sehr schönen Sprache erzählt.  Kristine Bilkau schreibt vom Alltag eines Paares, dass sich scheinbar das erste Mal im Leben damit auseinandersetzen muss, dass die Dinge nicht immer so laufen, wie man es gerne hätte.  Beiden gelingt es nicht, oder nur sehr unzureichend, sich dem Anderen mitzuteilen, obschon Beide im Grunde mit ähnlichen Ängsten und Zweifeln kämpfen. Mir haben die Bilder gefallen, die die Autorin mit ihrer Sprache entstehen lässt. Selten habe ich beim Lesen die beschriebenen Räume und Häuser so klar vor mir gesehen. Aber auch für die Gefühle von Isabell und Georg findet Kristine Bilkau Worte, durch die ich schnell eingetaucht bin in die Welt des beschriebenen Paares. Ein ruhiges Buch für Momente, in denen man die Muße hat, in eine Beziehung einzutauchen.

Inhalt:

"Ein großes Generationsporträt unserer Zeit

Isabell und Georg sind ein Paar. Ein glückliches. Wenn die Cellistin Isabell spätabends von ihren Auftritten mit dem Orchester nach Hause geht oder der Journalist Georg von seinem Dienst in der Redaktion auf dem Heimweg ist, schauen sie oft in die Fenster fremder Wohnungen, dringen mit ihren Blicken in die hellen Räume ein. Bei abendlichen Spaziergängen werden sie zu Voyeuren. Regalwände voller Bücher, stilvolle Deckenlampen, die bunten Vorhänge der Kinderzimmer. Signale gesicherter Existenzen, die ihnen ein wohliges Gefühl geben. Das eigene Leben in den fremden Wohnungen erkennen. Doch das Gefühl verliert sich.
Mit der Geburt ihres Sohnes wächst nicht nur ihr Glück, sondern auch der Druck und die Verunsicherung. Für Isabell erweist sich die Rückkehr in ihren Beruf als schwierig: Während des Solos zittern ihre Hände, nicht nur am ersten Abend, sondern auch an den folgenden. Gleichzeitig verdichten sich in Georgs Redaktion die Gerüchte, der Verlag würde die Zeitung verkaufen. Währenddessen wird ihr Haus saniert. Im Treppenhaus hängt jetzt ein Kronleuchter, im Briefkasten liegt eine Mieterhöhung. Für die jungen Eltern beginnt damit ein leiser sozialer Abstieg. Isabell und Georg beginnen mit einem Mal zu zweifeln, zu rechnen, zu vergleichen. Jeder für sich. Je schwieriger ihr Alltag wird, desto mehr verunsichert sie, was sie sehen. Die gesicherten Existenzen mit ihren geschmackvollen Wandfarben sagen jetzt: Wir können, ihr nicht. Was vertraut und selbstverständlich schien – die Cafés, Läden, der Park, die Spielplätze mit jungen Eltern –, wirkt auf einmal unzugänglich. Gegenseitig treiben sich Isabell und Georg immer mehr in die Enge, bis das Gefüge ihrer kleinen Familie zu zerbrechen droht.

Kristine Bilkau zeichnet in ihrem Debütroman »Die Glücklichen« das präzise Bild einer nervösen Generation, überreizt von dem Anspruch, ein Leben ohne Niederlagen zu führen, die sich davor fürchtet, aus dem Paradies vertrieben zu werden."

Quelle: http://www.randomhouse.de/Buch/Die-Gluecklichen/Kristine-Bilkau/Luchterhand-Literaturverlag/e462474.rhd


Über das Buch:

 

ORIGINALAUSGABE
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87453-1
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90
Verlag: Luchterhand Literaturverlag
Erschienen: 16.03.2015

 

 

 

 

 

Montag, 29. August 2016

Sebastian Fitzek - Noah

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Ich lese nicht besonders oft Thriller. Aber manchmal brauche ich ein Buch, das so spannend ist, dass ich alles um mich herum vergesse und bis zum Morgengrauen lese, weil ich einfach nicht aufhören kann. Genau so ein Buch ist "Noah". Es geht um eine Verschwörungstheorie, die definitiv einen Bezug zur Realität hat, weil die Schilderung der Situation unseres Planeten den Tatsachen entspricht. Das hat mir an diesem Buch sehr gefallen. Fitzek verbindet einen wirklich gut geschriebenen Thriller mit äußerst gesellschaftskritischen Themen und regt dadurch zum Nachdenken an. Über den eigenen Lebensstil und die Situation unser Erde.

Inhalt:

"Er kennt seinen Namen nicht. Er hat keine Ahnung, woher er kommt. Er kann sich nicht erinnern, warum er in Berlin ist, seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah: Dieser Name ist in seinen rechten Handballen tätowiert. Für Noah wird die Suche nach seiner Identität zu einem Alptraum. Denn wie es scheint, ist er das wesentliche Schlüsselelement einer globalenVerschwörung, die bereits zehntausende Opfer gefordert hat und nun die gesamte Menschheit bedroht ..."

Quelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/thriller/noah/id_3345123

 

Über das Buch:

 

9,99 € inkl. MwSt.
Bastei Lübbe
Taschenbuch
558 Seiten
ISBN: 978-3-404-17167-5
Ersterscheinung: 18.12.2014

  

Elliot Perlman - Sieben Seiten der Wahrheit

 

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Ich beginne den Blog mit einem meiner absoluten Lieblingsbücher. Es hat mich fasziniert, weil die Geschichte von Anfang an klar und das Buch dennoch spannend bis zur letzten der über 800 Seiten ist. Und das nicht wegen der Story, sondern wegen der  Erzählweise. Eine Geschichte, erzählt aus sieben Perspektiven. Perlman lässt sieben Beteiligte ihre Version der Geschichte erzählen.  Für mich zeigt dieses Buch auf eine wunderbare Weise, dass es nicht die eine Wahrheit gibt, sondern Wahrheit immer abhängig vom Betrachter ist. Ein Roman mit einem philosophischen Hintergrund, der es geschafft hat mein Bewusstsein dafür zu schärfen, dass Jede/r seine eigene Wahrheit hat.

Inhalt:

Seit zehn Jahren kommt Simon nicht über den Verlust seiner großen Liebe hinweg, obwohl sie sich seit der Trennung nie wiedergesehen haben. Und so verfällt er eines Nachmittags einer aberwitzigen Idee und begeht eine Tat, die nicht folgenlos bleiben wird: Er entführt den kleinen Sohn seiner ehemaligen Freundin. Die Entführung, vielleicht nur ein Akt der Verzweiflung, löst einen Skandal aus und zwingt alle Beteiligten, ihr Leben auf den Prüfstand zu stellen …

Quelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Sieben-Seiten-der-Wahrheit/Elliot-Perlman/btb-Taschenbuch/e311697.rhd

Über das Buch:

Aus dem Englischen von Matthias Jendis
Originaltitel: Seven Types of Ambiguity
Originalverlag: Picador by Macmillan Australia Pty Ltd

Taschenbuch, Broschur, 880 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-74019-2
€ 12,00 [D] | € 12,40 [A] | CHF 16,50* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: btb
Erschienen: 01.12.2009