Labels

Samstag, 19. November 2016

Doris Knecht - Gruber geht



Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, weil es keines dieser "Arschloch bekommt Diagnose einer tödlichen Krankheit und wird dadurch zu einem besseren Menschen" Geschichten ist. Doris Knecht beschreibt Gruber mit viel Humor und Ironie, sie lässt einen teilhaben an seiner Selbsterkenntnis und dem, was die Krebsdiagnose mit ihm macht, ohne dabei kitschig zu werden. Das Buch macht Spaß, auch wenn es ein ernstes Thema behandelt. Mir hat dieser  Gegensatz gefallen.

Wenn es schon ein bisschen länger her ist, dass ich ein Buch gelesen habe, über das ich hier schreibe, dann suche ich mir gern die unterstrichenen Stellen heraus. Sie rufen mir schnell wieder ins Gedächtnis, warum ich das Buch lesenswert fand.

"Sich etwas nicht vorstellen zu können, ist nun eben einmal nicht Grund genug, um davon verschont zu bleiben."

Grubers Leben wird komplett auf den Kopf gestellt und ich habe gerne gelesen, wie er versucht damit klarzukommen.

Inhalt:

"In Doris Knechts Debütroman geht es dem Karrieristen Gruber an den Kragen. Der Manager, Mitte dreißig, hat sich sein Leben zwischen Topjob, Flughafenlounges, Designappartement und Bettgeschichten hübsch ein­gerichtet. Er gefällt sich als zynischer Bescheidwisser, der seine Geliebte auch schon mal zum Weinen bringt, damit sie lernt, was die Realität von TV-Soaps unterscheidet. Dass er sich aber selbst mit einem coolen, sexy Super­helden verwechselt, dass er dann doch ein bisschen kleiner und schwächer ist als die Realität, das muss Gruber erfahren, als ein Tumor in seinem Bauch entdeckt wird. Gruber säuft, feiert durch und prügelt sich. Gruber macht Selbsterfahrung und Chemotherapie. Und Gruber verliebt sich. Schließlich wird er wieder heil. Aber er ist am Ende kein besserer Mensch. Vielleicht nur ein bisschen offener, liebevoller und kompromissbereiter. Vielleicht.
Schmissig und pointenreich treibt Doris Knecht ihren höchst neurotischen und oft komischen Helden voran, bis in die Arme einer schlauen Berliner DJane – die in Gruber irgendetwas sieht, was nicht einmal Gruber selbst in sich sehen kann, und die sich ebenfalls mordsmäßig verliebt ... Ein vielschichtiger Roman voller Witz und Wut. Und ein Held, in dem sich jeder wiedererkennt – auch wenn er gar nicht will."
 Quelle: http://www.rowohlt.de/hardcover/doris-knecht-gruber-geht.html

 

Über das Buch: 

 

Rowohlt Verlag
ISBN: 978-3-87134-691-0
240 Seiten
Hardcover 16,95 €



Mittwoch, 9. November 2016

Elena Ferrante - Meine geniale Freundin

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Das Buch über die Freundschaft zweier Mädchen, hochgelobt von vielen LiteraturkritikerInnen, ist auch auf meinem Bücherstapel gelandet.

Es hat ein bisschen gedauert, bis ich in dieses Buch hineingefunden habe. Die Freundschaft der beiden Mädchen Elena und Lila, die über das Buch hinweg langsam zu jungen Frauen heranwachsen, ist geprägt von Elenas Faszination für die unabhängige und draufgängerische Lila. Die Autorin beschreibt wie aus kindlicher Bewunderung eine erwachsene Faszination wird, die so groß ist, dass sie bisweilen von Verlustangst geprägt ist und Elena daran hindert, ihr eigenes Leben zu leben. Der Blick, den Elena Jahrzehnte später auf die gemeinsame Kindheit und Jugend mit Lila wirft und die Selbstreflexion, die sie dabei an den Tag legt, machen das Buch für mich lesenswert.

Inhalt:

"Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen. Und sie werden es ihr ganzes Leben lang bleiben, über sechs Jahrzehnte hinweg, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen.
Im Neapel der fünfziger Jahre wachsen sie auf, in einem armen, überbordenden, volkstümlichen Viertel, derbes Fluchen auf den Straßen, Familien, die sich seit Generationen befehden, das Silvesterfeuerwerk artet in eine Schießerei aus. Hier gehen sie in die Schule, die unangepasste, draufgängerische Schustertochter Lila und die schüchterne, beflissene Elena, Tochter eines Pförtners, beide darum wetteifernd, besser zu sein als die andere. Bis Lilas Vater seine noch junge Tochter zwingt, dauerhaft in der Schusterei mitzuarbeiten, und Elena mit dem bohrenden Verdacht zurückbleibt, eine Gelegenheit zu nutzen, die eigentlich ihrer Freundin zugestanden hätte.
Ihre Wege trennen sich, die eine geht fort und studiert und wird Schriftstellerin, die andere wird Neapel nie verlassen, und trotzdem bleiben Elena und Lila sich nahe, sie begleiten einander durch erste Liebesaffären, Ehen, die Erfahrung von Mutterschaft, durch Jahre der Arbeit und Episoden politischer Bewusstwerdung, zwei eigensinnige, unnachgiebige Frauen, die sich nicht zuletzt gegen die Zumutungen einer brutalen, von Männern beherrschten Welt behaupten müssen.
Sie bleiben einander nahe, aber es ist stets eine zwiespältige Nähe: aus Befremden und Zuneigung, aus Rivalität und Innigkeit, aus Missgunst und etwas, das größer und stiller ist als Lieben. Liegt hier das Geheimnis von Lilas Verschwinden?
Elena Ferrante hat ein literarisches Meisterwerk von unermesslicher Strahlkraft geschrieben, ein von hinreißenden Figuren bevölkertes Sittengemälde und ein zupackend aufrichtiges Epos – über die rettende und zerstörerische, die weltverändernde Kraft einer Freundschaft, die ein ganzes langes Leben währt."
Quelle: http://www.suhrkamp.de/buecher/meine_geniale_freundin-elena_ferrante_42553.html

 

Über das Buch:

 

22,00 € 
Erschienen: 29.08.2016
Gebunden, 422 Seiten
ISBN: 978-3-518-42553-4
Verlag: Suhrkamp

Mittwoch, 2. November 2016

Wendy Walker - Dark Memories - Nichts ist je vergessen

 

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Wie sortiert unser Gehirn eigentlich welche Informationen, Erlebnisse und Begebenheiten wichtig sind und welche nicht? Warum weiß ich beispielsweise noch welches Kleid ich am vierzigsten Geburtstag meiner Mutter anhatte, habe aber so viel von dem vergessen, was ich vor ein paar Jahren für eine Prüfung gelernt habe?
Woran erinnern wir uns und was vergessen wir?

Dieser Triller ist lesenswert, weil er neben der spannenden Geschichte immer wieder die Neurologie streift. Die Autorin spielt mit der Idee der Beeinflussbarkeit des Gehirns durch Medikamente um das Vergessen künstlich hervorzurufen. Tatsächlich beschäftigen sich Gedächtnisforscher derzeit mit der Suche nach einem solchen Medikament, um aktiv etwas gegen Traumata unternehmen zu können. Lesenswert - wenn diese Idee hier auch lediglich Teil einer fiktiven aber spannenden Story ist.

 

Inhalt:

"Eine Klasse für sich: Wendy Walkers ›Dark Memories – Nichts ist je vergessen‹ ist hoch manipulative Psycho-Spannung auf internationalem Bestseller-Niveau.

Du musst dich erinnern, Jenny. Du musst dich erinnern, was in jener Nacht im Wald geschehen ist.

Fairview, eine beschauliche Kleinstadt in Connecticut. Die 16-jährige Jenny Kramer wird Opfer einer brutalen Attacke und kommt schwer traumatisiert ins Krankenhaus. Dort wird ihr auf Wunsch ihrer Eltern ein Medikament verabreicht, das ihr helfen soll. Ein Medikament, das jegliche Erinnerung an den schrecklichen Vorfall auslöscht.

Danach hat Jenny keine Bilder mehr für das, was passiert ist. Da ist nur noch Schwärze. Sie bemüht sich weiterzuleben wie zuvor, beinahe so, als ob nichts geschehen wäre, während ihre Mutter Charlotte krampfhaft versucht, so etwas wie Normalität wiederherzustellen, und ihr Vater Tom wie besessen ist von dem Gedanken, den Täter, der seiner Tochter das angetan hat, zu überführen.

Doch das Nicht-Erinnern-Können wird für Jenny mehr und mehr zu einem Albtraum. Denn ihr Körper weiß noch immer, was ihm angetan wurde. Gemeinsam mit dem Psychiater Alan Forrester, der auf Fälle wie Jenny spezialisiert ist, versucht sie, Stück für Stück Licht in das Dunkel jener Nacht zu bringen, die Chronologie der Ereignisse wiederherzustellen. Aber kann sie denen, die sie dabei unterstützen wollen, vertrauen? Wie manipulierbar ist Erinnerung? Und helfen die Erinnerungen, die langsam zu ihr zurückkommen, wirklich, den Schuldigen zu finden?"

Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/dark_memories-nichts_ist_je_vergessen/9783651025424

 


Über das Buch:

 

Paperback
Aus dem Amerikanischen von Verena Kilchling
Preis € (D) 14,99
ISBN: 978-3-651-02542-4
FISCHER Scherz Verlag