Labels

Sonntag, 28. Mai 2017

Lena Andersson - Unvollkommene Verbindlichkeiten




Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Erneut lässt mich Lena Andersson eine Liebesgeschichte von Ester miterleben, bei der ich Ester hin und wieder am liebsten gepackt und geschüttelt hätte, um sie zur Einsicht zu bringen, weil sie sich erneut einen Mann ausgesucht hat, der ihr nicht zu geben vermag, was sie sich so sehr wünscht. Dieses Mal ist Esters Wahl auf einen verheirateten Mann gefallen. Ich bin sicher: Mein Schütteln hätte nichts geholfen.

Ester ist eine Meisterin der Interpretation und sie interpretiert Olofs Verhalten stets so, dass es Hoffnung auf Erwiderung der Liebe und Trennung von der Ehefrau gibt. Sie hält sich bereit, steht zur Verfügung, wenn Olof es wünscht und steckt immer wieder aufs Neue Verletzungen, Zurückweisungen und Demütigungen ein. Ihr dabei zuzusehen ist schwer auszuhalten.
"Sie liebte Olof nicht, weil er sie wie den letzten Dreck behandelte, sondern weil es wunderschön war, wenn er das nicht tat. Es war der Kontrast, der explosiv wirkte."
Olof sagt Ester immer wieder, dass er sich nie von seiner Ehefrau trennen wird und er und sie keine Beziehung miteinander haben. Dennoch macht er ihr immer wieder auf eine verquere Art Hoffnungen.

"Wie so viele andere konnte er es nicht ertragen, das zu verlieren, was er gar nicht haben wollte."
Es war nicht das Thema Dreiecksbeziehung, was mich an diesem Buch so fasziniert hat, es war die Sprache.

"Genaue Abmachungen sind der Schutz des schwächeren Teils, der stärkere will sich alles offenhalten, falls die Lust plötzlich ihre Richtung ändert. Schwach ist der Teil, der zu viel will, stark ist der, dem es mehr oder weniger egal ist."

Lena Andersson bringt das Liebesdilemma mal wieder schonungslos auf den Punkt und obwohl ich immer wieder den Kopf geschüttelt habe über Esters und Olofs Verhalten, so gab es doch auch kurze Momente des Verständnisses - für Beide.


Inhalt:

""Olof und Ester waren wie zwei Zahnräder. Zahnräder verwachsen nicht miteinander. Sie treiben einander lediglich an. Leider funktioniert das Ganze auch mit drei Zahnrädern, rein mechanisch geht das sogar hervorragend."

Nichts ist komplizierter als die Beziehung zwischen Mann und Frau. Das muss auch Ester Nilssons feststellen, Mitte dreißig und von Beruf Journalistin und Dichterin. Fünf Jahre sind vergangen seit ihrer unglücklichen Liebesbeziehung mit dem Künstler Hugo Rask, und Ester hat sich vorgenommen, dass ihr so etwas nie mehr passieren wird: einen Mann zu lieben, der sich nicht festlegen und ganz zu ihr bekennen will. Dann trifft sie bei einer Theaterprobe den Schauspieler Olof und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Olof macht kein Geheimnis daraus, dass er verheiratet ist. Trotzdem trifft er Ester. Die beiden gehen eine Beziehung ein, von der Olof behauptet, es sei keine. Er hat schließlich nicht vor, seine Frau zu verlassen. Also worauf wartet Ester?" 
Quelle: https://www.randomhouse.de/Buch/Unvollkommene-Verbindlichkeiten/Lena-Andersson/Luchterhand-Literaturverlag/e505705.rhd

 

Über das Buch: 

 

18,00
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag 
ISBN: 978-3-630-87524-8
Erschienen: 10.04.2017
Verlag: Luchterhand




Montag, 22. Mai 2017

Valentina Cebeni - Die Zitronenschwestern

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Das Buch führte mich nach Italien auf eine kleine Insel. Dort habe ich Elettra auf der Suche nach ihrer Vergangenheit begleitet.  Die Handlung rankt sich um ein Kloster auf der Insel und seine Geschichte. Die Schicksale sind miteinander verwoben und dennoch war die Story für mich recht vorhersehbar und an manchen Stellen ein wenig zu kitschig.

Was mir an dem Buch jedoch sehr gefallen hat, waren die sinnlichen Beschreibungen der Zubereitung von Brot und Gebäck. Focaccine mit Äpfeln, Amarettini und Guelfi - nicht selten hatte ich während des Lesens den Wunsch diese Köstlichkeiten auf der Stelle selbst zuzubereiten und noch viel mehr Lust sie zu probieren. Wie gut, dass das Buch ein paar der Rezepte enthält.

Ein leichter Sommerroman, der mich gut unterhalten hat.

Inhalt:

"Elettras früheste Kindheitserinnerung ist der Duft von Anisbrötchen. Ihre Mutter war eine begnadete Bäckerin, deren Köstlichkeiten direkt den Weg zum Herzen der Menschen fanden. Doch seit sie schwer erkrankt ist, steuert die Bäckerei der Familie auf den Bankrott zu. Und Elettra ist ganz auf sich allein gestellt, denn sie erfuhr nie, wer ihr Vater ist. Als sie von einer kleinen Insel im Mittelmeer hört, auf der ihre Mutter die glücklichste Zeit ihres Lebens verbracht haben soll, reist sie kurz entschlossen dorthin. Inmitten von Zitronenhainen stößt sie auf ein verlassenes Kloster, das eine alte Liebe verbirgt – und vielleicht das große Glück."
 Quelle: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Zitronenschwestern/Valentina-Cebeni/Penguin/e497071.rhd

Über das Buch:

 
Preis: 10,00   
Taschenbuch, Klappenbroschur   
ISBN: 978-3-328-10040-9 
Verlagn: Penguin  

Freitag, 19. Mai 2017

Gerhard Jäger - Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

 

Warum es sich zu lesen lohnt: 

 

Das Buch führte mich in ein Tiroler Bergdorf mit seinen kauzigen BewohnerInnen. Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen, in den 50er Jahren und heute. Immer wieder werden aber auch Ausflüge in die noch ältere Vergangenheit unternommen und alte Sagen und Mythen zum Leben erweckt.

Gerhard Jäger gelingt es mit einer beeindruckenden Sprache ein Bild von diesem Dorf zu erschaffen. Eine geschlossene Welt in sich, mit eigenen Regeln und Gesetzen. Mich hat diese Welt fasziniert, in der man von der Natur und ihrer Gewalt abhängig ist und dies häufiger und unmittelbarer zu spüren bekommt, als wir es hier und heute gewohnt sind.

Durch die Schneemassen, die das Dorf eines Winters ereilen, legt sich eine bedrohliche und angespannte Stimmung über das Bergdorf. Gerhard Jäger beherrscht eine so bildhafte Sprache, dass die Stimmung für mich als Leserin spürbar wurde.

Die Geschichte des Buches ist spannend, zu lesen lohnt es sich jedoch in erster Linie wegen der Sprache des Autors. Ich hatte beim Lesen hin und wieder Gemälde vor Augen, die er mit seinen Worten erschaffen hat.

Ich sehe eine Frau mit einem roten Schultertuch und einem Weidenkorb in der Hand, die in der Dämmerung im Schnee steht. Ich sehe das Vieh im Stall, unruhig mit den Hufen scharrend, die Ohren gespitzt vom Donner der Lawinen. Dieses Buch war für mich eher ein imaginärer Bildband als ein Roman.


Inhalt:


"Ein sprachgewaltiger Roman über eine unerfüllte Liebe, einen ungeklärten Mord und eine spannende Spurensuche.

Im Herbst 1950 kommt der junge Wiener Historiker Max Schreiber in ein Tiroler Bergdorf, um einem alten Geheimnis auf den Grund zu gehen. Konfrontiert mit der archaischen Bergwelt und der misstrauischen Dorfgemeinschaft , fühlt er sich mehr und mehr isoliert. In seiner Einsamkeit verliert er sich in der Liebe zu einer jungen Frau, um die jedoch auch ein anderer wirbt. Als ein Bauer unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, ein Stall lichterloh brennt und der Winter mit ungeheurer Wucht und tödlichen Lawinen über das Dorf hereinbricht, spitzt sich die Situation dramatisch zu. Schreiber gerät unter Mordverdacht und verschwindet spurlos – nur seine Aufzeichnungen bleiben zurück.

Mehr als ein halbes Jahrhundert später will ein alter Mann endlich die Wahrheit wissen. Von seinen eigenen Schatten verfolgt, begibt er sich auf Spurensuche in die Vergangenheit.

Raffiniert, voller Rhythmus und Poesie erzählt Gerhard Jäger von der Magie, aber auch von der Brutalität eines Ortes, der aus Raum und Zeit gefallen scheint."

Quelle: https://www.randomhouse.de/Buch/Der-Schnee,-das-Feuer,-die-Schuld-und-der-Tod/Gerhard-Jaeger/Blessing/e502067.rhd 

Über das Buch:  

 

€ 22,99
ISBN: 978-3-89667-571-2
Erschienen: 26.09.2016
Blessing Verlag

Samstag, 13. Mai 2017

Cynthia D`Aprix Sweeney - Das Nest



Warum es sich zu lesen lohnt:


Leo - Lebemann mit Drogenfaible.
Beatrice - Schriftstellerin mit Schreibblockade.
Jack - Antiquitätenhändler mit Liquidiätsproblem.
Melody - Mutter mit Kontrollwahn. 

Vier Geschwister um die 40, die in New York leben. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein und doch haben sie Eines gemeinsam: Sie haben alle damit gerechnet in absehbarer Zeit eine beträchtliche Summe Geld zu erben. Alle hatten ihre Lebensentwürfe auf diese Tatsache gebaut und das Erbe eingeplant und nun bleibt der Geldsegen aus. Und das, weil ausgerechnet Leo wieder einmal richtig Scheiße gebaut hat.

Eine bitterböse Familiengeschichte. Familie Plumb hat mich glänzend unterhalten und ich habe dabei den ironischen Unterton und den Humor der Autorin sehr genossen.

 

Inhalt:

 

"Melody, Jack, Bea und Leo sind Geschwister. Sie sind in ihren Vierzigern, stehen mitten im Leben und sie haben immer gewusst, sie würden eines Tages erben. Aber was, wenn die Erbschaft ausbleibt? Ein warmherziger, humorvoller und scharfsinniger Roman darüber, wie der Kampf ums Geld Lebensentwürfe und Familien durcheinanderbringen kann."

Quelle: https://www.klett-cotta.de/buch/Gegenwartsliteratur/Das_Nest/74705

 

Über das Buch:

 

Klett-Cotta Verlag, Suttgart 2016
ISBN 9783608980004
Gebunden, 416 Seiten, 19,95 EUR 

 


Mittwoch, 3. Mai 2017

Liane Moriarty - Tausend kleine Lügen

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Besonders bei meinen Besuchen in Kalifornien sind sie mir aufgefallen: Diese nach außen perfekten Familien, die ihre (natürlich hochbegabten) Kinder morgens in die Schule bringen und sich gegenseitig vormachen, wie perfekt ihre Leben doch sind. Die Mütter scheinen immer voller Energie zu sein, sehen schon frühmorgens umwerfend aus und sprechen mit einer flötenden Stimme und einem Dauerlächeln im Gesicht, welches ihre wunderschönen Zähne zeigt. Sobald die Kinder in der Schule abgegeben sind, gehen sie sehr wichtigen Dingen nach. Manchmal sind es erfolgreiche Jobs, oft aber auch das tägliche Sportprogramm oder diverse Wohltätigkeitsveranstaltungen. Aber was sie auch immer tun, es bleibt viel Zeit um die Förderung der Kinder zur Lebensaufgabe zu machen und am besten jeden ihrer Entwicklungsschritte zu überwachen:

""Die Eltern sind wahrscheinlich diejenigen, die den größten Wirbel machen, stimmt´s?....Heutzutage sind die Eltern viel zu sehr auf ihre Kinder fixiert. Wohlwollende Gleichgültigkeit, so wie in der guten alten Zeit, das fehlt."" 

In der australischen Kleinstadt am Meer lauern bei Celeste, Madeleine, Jane und ihren Familien einige Geheimnisse im Verborgenen. Ein Mobbingfall an der Schule, häusliche Gewalt,  Janes Vergangenheit und Madaleines Tochter Abigail, die mit einer zweifelhaften Aktion Amnesty International unterstützen möchte, sorgen für das Bröckeln der Fassaden.

Das Buch ist leicht zu lesen und baut Spannung auf. Bereits zu Beginn ist klar, dass ein Mord geschehen ist, der sich nach und nach aufklärt. Mir hat jedoch am Besten die sehr zynische Beschreibung der Vorschuleltern gefallen. Definitv eine unterhaltsame Lektüre.


Inhalt: 

"Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Sie hat es seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee gestrandet und hat das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Schnell schließt sie Freundschaft mit der lebhaften Madeline und der wunderschönen Celeste. Doch plötzlich geraten die drei Frauen in den Strudel von dunklen Geheimnissen, Lügen und Intrigen. Als dann bei einem Elternschulfest ein Mann tödlich verunglückt, stellt sich die Frage: War es ein wirklich nur ein Unfall?"

Quelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/beziehungsromane/tausend-kleine-luegen/id_3342491

 

Über das Buch: 

 

Verlag: Bastei Lübbe
16,99 € 
Paperback
496 Seiten
ISBN: 978-3-404-17293-1
Ersterscheinung: 14.01.2016